SEA – Mit Google Ads Traffic und Bekanntheit steigern

Digitale Anzeigen mit Google oder Bing Ads bietet Ihnen eine hohe Reichweite, eine gezielte Ansprache Ihrer Zielgruppe und völlige Kostenkontrolle. Durch Suchmaschinenwerbung (Search Engine Advertising, kurz SEA) haben Sie die Möglichkeit, Top-Platzierungen innerhalb der Suchergebnislisten zu erreichen.

Während Suchmaschinenoptimierung eher langwierig ist, können Sie mit mit Google Ads durch die Schaltung von Text- oder Bildanzeigen schnell Traffic-Steigerungen auf Ihrer Website verzeichnen und viele neue Besucher auf Ihre Seite locken.

u

Häufige Fragen zu SEA:

Was ist unterschied zwischen SEA und SEO?

Bei SEO (Suchmaschinenoptimierung) geht es um die organische Suchergebnisse. Hier kostet der Klick nichts und die Ergebnisse sind auf Google nicht mit Anzeige ausgezeichnet.

Im Gegensatz zu den organischen Suchergebnissen kann der Anzeigenrang bei SEA (Search Engine Advertising = Google Ads) durch Budget gesteuert werden. Mit dem Tagesbudget und einem Qualitätsfaktor wird der Anzeigenrang berechnet.

Was sind die Vorteile von SEA?

Mit bezahlten Ads stehen sie bei Google schnell auf der ersten Seite! Doch das ist noch lang nicht alles – Profitieren Sie von:

  • Erweiterung Ihrer Reichweite
  •  Branding
  • Neukundengewinnung durch Werbung, die nur Ihrer Zielgruppe gezeigt wird
  • Tracking des Nutzerverhaltens (Suchanfragen, Endgeräte, Alter, Geschlecht)
  • Zielgerichtete & flexible Werbung
  • Messbare Erfolge (Conversions, Klicks & Impressionen)
  • Werbemaßnahmen testen & schnell optimieren
  • Kostenkontrolle & Sie zahlen nur für potentielle Kunden
  • Werbung im Web, in Apps, auf YouTube

Wie funktioniert Google Ads?

Mit Google Ads können Sie Anzeigen schalten, die vor und nach den Google-Suchergebnissen ausgespielt werden. Diese Ads sind auf Keywords ausgerichtet, so dass sie bei passenden Suchanfragen den Usern angezeigt werden. So erreichen Sie bequem potentielle Kunden!

Optisch gleichen die AdWords-Anzeigen den Suchergebnissen. Doch im Gegensatz zu Suchergebnissen können Sie Ihre Anzeigen mit Erweiterungen ausstatten, die zusätzliche Informationen und Links beinhalten. Smartphone-Usern erleichtern sie z.B. die Kontaktaufnahme, indem Sie Ihre Firmennummer einblenden. Zudem können Sie Standorte auswählen, an denen Ihre Werbung zu sehen sein soll & anhand des Werbzeitplaners festlegen, wann Ihre Ads zu sehen sind

Ziel ist es, Nutzern durch diese Werbeanzeigen passende Produkte, Dienstleistungen oder auch Content anzubieten. Durch einen Klick auf Ihre Anzeige gelangt der User auf Ihre Landing Page und soll dort Ihr Zielvorhaben abschließen.

Soll der Kunde einen Kauf abschließen? Oder einen Urlaub buchen? Einen Beratungstermin verein- baren? Ihren Newsletter abonnieren? Ihr Zielvorhaben entscheidet über die gesamte Kampagne und die darin enthaltenen Anzeigen. Es ist maßgeblich für das Wording der Anzeigentexte, für den Aufbau der Landing Page, für die Bestimmung der Zielgruppe, für die Keywords, die Standortausrichtung, die Gebote und und und… Sie sehen, AdWords ist ein ziemlich komplexes Programm. Doch die Mühe lohnt sich, bezahlte Suchmaschinenwerbung bietet einige Vorteile.

Wie funktioniert das Auktionssystem bei Google Ads?

Je höher das Gebot, desto wahrscheinlicher das Ausspielen der Anzeige. Für jede Kampagne legen Sie ein Tagesbudget fest – je nach dem, wie viel Sie pro Tag für Ihre An- zeigen ausgeben wollen. Google ermittelt anhand dessen und anhand Ihrer Gebotsstrategie das jeweilige Gebot pro Klick.
Gebotsstrategien sind CPC-, CPA- oder vCPM-Gebot.

CPC, Cost-per-Click, bedeutet, dass für Sie nur Kosten entstehen, wenn ein User auf Ihre Anzeige klickt. Bei CPA, Cost-per-Acquisition, zahlen Sie zwar auch, wenn Ihre Ads geklickt werden, aber hier geben Sie an, wie viel Sie bereit sind für eine Conversion zu zahlen. Dadurch werden Ihre Ge- bote von Google so ausgerichtet, dass möglichst viele Conversions erzielt werden.

Wählen Sie vCPM, Cost-per-1000-Impressioens, liegt der Fokus auf den Impressionen. Das ist die Anzahl, wie oft die Ads ausgespielt wurden. Sie zahlen für 1.000 Schaltungen.

Was versteht man unter Keywords?

Keywords sind die Basis für Suchmaschinenwerbung mit Google Ads. Textanzeigen auf Google werden auf Suchbegriffe (Keywords) ausgerichtet. Für jede Kampagne wird festgelegt, für welche Suchanfragen die dazugehörigen Anzeigen relevant sind. Gibt der User das festgelegte Keyword ein, kann die Anzeige ausgespielt werden.

Jedes Keyword hat seinen Preis. Nicht nur Sie, sondern auch Ihre Konkurrenz möchte auf Google mit Anzeigen bei bestimmten Keywords ausgespielt werden. Hier kommen die Gebote ins Spiel. Google AdWords ist im Prinzip eine Auktion auf Suchbegriffe.

Je beliebter ein Keyword, desto umkämpfter und teurer ist es. Die Beliebtheit bei den Usern, die Konkurrenz und die Kosten werden mit den Werten Suchvolu- men, Competition und CPC gemessen.

Was bedeutet CPC?

CPC steht für Cost-per-Click, zu deutsch „Klickpreis“. Der CPC gibt die Höhe der Kosten an, die ent- stehen, wenn ein User auf eine Anzeige klickt. Der durchschnittliche CPC ergibt sich aus dem Such- volumen und der Competition.

Sie können ein CPC-Gebot festlegen, mit dem Sie selbst bestimmen, wieviel Sie für den Klick auf ein Keyword ausgeben wollen. Aber für die Gebote in den AdWords-Auktionen haben Sie noch mehr Möglichkeiten.

Was versteht man unter Suchvolumen?

Das Suchvolumen beschreibt, wie oft ein Keyword monatlich von den Usern verwendet wird. Daraus können Sie Rückschlüsse auf den möglichen Traffic, den der Suchbegriff bringt, ableiten.

Wie erkenne ich die Anzahl an Wettberber?

Der Wert Competition in Google Ads gibt an, wie viele Marketer auf diesen Suchbegriff bieten.

Wie kann ich Erfolg von Google Ads Kampagnen messen?

Nachdem Sie erfolgreich Ihre erste Kampagne eingestellt haben und die ersten Anzeigen ausgespielt wurde, beginnen Analyse, Monitoring und Optimierungsmassnahmen. Beobachten Sie, welche Ihrer Anzeigen viele Klicks und Conversions erzielen. Haben Sie ein Auge auf die Keywords: Welche verursachen hohe Kosten, aber keine gewünschte Interaktion seitens der Nutzer? Werden Ihre Anzeigen bei den richtigen Keywords ausgespielt? Auf welchen Geräten klicken die meisten User auf Ihre Ads? Ist Ihre Landing Page mobil-optimiert? Zu diesen Fragen gewährt Ihnen Ihr Ads-Konto Einblicke. Sie sind wichtige Messwerte für Ihren Erfolg mit Google Ads!

Google Ads

Wordpress